Kostenlos anrufen:

0800 400171015

Windows von Schadsoftware befreien – geht denn das?

Ist Ihr Betriebssystem einmal verseucht, so ist es auch nicht mehr vertrauenswürdig, denn Virenscanner und Co. können schadhafte (Ver)Änderungen in den Dateistrukturen nicht mehr beheben! Mögliche Sicherheitslücken bleiben trotzdem und können wieder Ziel einer Attacke werden. 

Die wirklich trickreich programmierte Malware (=Schadsoftware) gräbt sich heutzutage sehr tief in das Windows-Betriebssystem ein, um dort so lange wie nur möglich unentdeckt zu bleiben – und um von dort aus zu schalten und walten, wie sie will. Dieser Umstand macht es auch den modernen Virenscannern sehr schwer, sie  rechtzeitig erkennen und diese im Nachhinein auch zu löschen: Oft beseitigen die oft vielversprechenden Tools und Programme nur das Gröbste, sodass eine Malware zumindest nicht mehr startet. Zurückgebliebene Reste sind aber gerade bei komplexen Schadprogrammen wahrscheinlich. Deshalb gilt: Bei einem Virus-, Malware-oder Trojaner-Fund einfach nur den „Löschen“-Knopf zu drücken, reicht bei weitem nicht! Höbarth-EDV unterstützt Sie sehr gerne, wenn es darum geht, korrumpierte Windows-Systeme wiederherzustellen bzw. diese für die Zukunft bestmöglich abzusichern.

Ein kompletter System-Check dauert nicht lange (ca. 30 Minuten), Dieser gibt sehr schnell Aufschluss darüber, wie sicher oder wie stark korrumpiert bereits Ihr Betriebssystem ist. Höbarth-EDV scannt gerne Ihren PC oder LapTop bei Ihnen zu Hause und wir gaben auch gerne weitere Handlungsempfehlungen, wenn sich tatsächlich Schad-Software auf Ihrem Rechner eingeschlichen hat. 
Kosten für einen System-Check: 38 € (0,5 Stunden - inkl. anschließender Beratung, inkl. Anfahrt)   

Eines ist ganz aber gewiss: Um wieder 100%ig auf der sicheren Seite zu sein, empfiehlt es sich, nach einer gröberen Attacke, das Betriebssystem (mit allen Konsequenzen) neu aufzusetzen. Nur hier können wir garantieren, dass Ihr Windows-System tatsächlich wieder „sauber“ arbeitet. Dieses Vorgehen empfiehlt sich besonders dann, wenn Windows-Systeme in Unternehmen der DSGVO unterliegen. Es könnte sonst bei einem Verlust von personenbezogenen Daten - aufgrund von Schadsoftware - FAHRLÄSSIGKEIT vorgeworfen werden!

Ein manipuliertes Betriebssystem-System liegt dann vor wenn:

  • Merkwürdige Dateiendungen vorhanden sind
  • PC wurde auffallend langsamer 
  • Hoher Internet-Datentransfer 
  • Dubiose Fehlermeldungen z.B. in Popup-Fenstern
  • Dubiose Popup-Fenster gleich nach dem Booten
  • „Autostart“ hat merkwürdige Einträge
  • Der Internet-Browser wird umgeleitet (z.B. auf eine neue Startseite)
  • Werbung auf Webseiten, die sonst keine Werbung hatten
  • Webseiten von Antiviren-Software-Hersteller werden geblockt
  • Falsche Antivieren-Software-Meldungen (verleiten zum Kauf)
  • Plötzliches Auftauchen von „unzustellbaren“ eMails, die Sie nicht verschickt haben
Facebook Social Plugin
Klicken Sie hier, um die Social-Media-Elemente einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.